Balkantage 2007-2010

Balkantage 2010

„Zufriedene Teilnehmer, zufriedene Organisatoren, zufriedene Mitwirkende!“

Das ist die einhellige Meinung nach den 4. Münchner Balkantagen, die am vergangenen Wochenende vom 12.-14. November 2010 im Kulturforum des Sudetendeutschen Hauses und im Gabriel-Filmtheater stattfanden.

Eröffnung und Podiumsdiskussion

Schon bei er Eröffnung am Freitag spannten die beiden Kulturgruppen „Lipa“ mit traditionellen Trachten und Tänzen aus Slowenien und „Iliria“ mit albanischen Trachten, Liedern und Tänzen den Bogen vom Norden bis zum Südwesten Südosteuropas.

img 001

Sie setzten den Auftakt für ein Treffen der Menschen aus diesem oftmals vernachlässigten und scheinbar vergessenen Teil Europas, der aber in der Geschichte und in der Gegenwart unseres Kontinents eine unüberhörbare Rolle spielt, im Schlechten, aber auch im Guten. Dies stellten bei ihren Eröffnungsansprachen der stellvertretende Leiter und Mitveranstalter Dr. Konrad Clewing vom Südosteuropa-Institut, der Europaabgeordnete Bernd Posselt und der Vertreter der Südosteuropa-Abteilung der Bayerischen Staatskanzlei, Ministerialrat Michael Hinterdobler, heraus. Zu den rund 100 Besuchern der Eröffnung gehörten auch der Generalkonsul von Kroatien Vladimir Duvnjak und von Mazedonien Vasko Grkov, die unter Beweis stellten, welche Bedeutung sie einer Veranstaltung wie die Balkantage für ihre Länder zumessen.

img 002

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten unter der sachkundigen Moderation von Dr. Susanne Glass, BR- und ARD-Korrespondentin für Südosteuropa, der Minister für Unterricht, Wissenschaft und Technologie des Kosovo, Dr. Enver Hoxhaj, der Europaabgeordnete Bernd Posselt, der kurzfristig für seine erkrankte Kollegin Doris Pack eingesprungen war, sowie Dr. Anneli Ute Gabanyi aus Berlin als Länderexpertin für Rumänien, die auch Beisitzerin im Bundesvorstand der Siebenbürger Sachsen ist. Weiter waren auf dem Podium Prof. Dr. Nenad Zakošek, Politikwissenschaftler an der Universität Zagreb, und Dr. Ekkehard Kraft aus Heidelberg als Länderexperte für Griechenland. Schnell zeigte sich, dass das provokative Thema “Südöstliche Kleinstaaterei und ihre Folgen“ und die damit zusammenhängende Frage, ob dies ein Problem für ganz Europa werden könnte, auf grundsätzliche Fragen wie die Grenzen staatlicher Souveränität, die Rechte für Bevölkerungsgruppen und Minderheiten und die Notwendigkeit für Modelle einer föderalistischen Ordnung img 003 hinführten. Bald öffnete sich die Diskussion auch für die große Zahl der Teilnehmer, die auch die Frage einbrachten, inwieweit ein neues Verständnis von demokratischer Mitwirkung der Menschen zu notwendigen Veränderungen in den staatlichen Strukturen führen muss. Einigkeit herrschte in der Auffassung, dass die neuen Länder Südosteuropas nicht länger vor den Toren der Europäischen Gemeinschaft stehen gelassen werden dürfen, weil Südosteuropa in Geschichte, Gegenwart und Zukunft Teil eines Gesamteuropas waren und sind. Die Aufhebung der Visumspflicht ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, kann aber kein Ersatz für die Integration dieser Länder in die europäische Gemeinschaft sein.

Freitag, 12.11.2010 - 18:00 Uhr

Eröffnung der Balkantage 2010

Ort: Großer Saal des Kulturforums des Sudetendeutschen Hauses

Nach der Eröffnung zeigen zwei Folkloregruppen traditionelle Tänze aus den Regionen:

Iliria e.V.

img 004

Der Kulturverein Iliria e.V. feiert 2010 sein 10 jähriges Jubiläum albanische Kultur mitten in München. Unser Verein pflegt Sprache, Tanz, Tracht und Musik eines der ältesten, vielfältigsten und unbekanntesten Kulturen des Balkan, die des albanischen Volkes.

Lipa e.V.

img 005

Unsere Folkloregruppe ist die bisher einzige slowenische Folkloregruppe Münchens! Wir tanzen Oberkrainer, Stajerische und Prekmurske Tänze aus Slowenien. Wir haben uns für die zahlreichen Auftritte original Trachten in Slowenien nähen lassen. Unser Harmoniker Tone begleitet uns bei fast allen Auftritten. Einige der wichtigsten Auftrtitte bis jetzt waren: Trachtenumzug Oktoberfest, Folklore international, Europafest Marienplatz, Andere Art Odeonsplatz und noch viele weitere Auftritte in Deutschland und Slowenien. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.skdlipa.de.

Freitag, 12.11.2010 - 18:40 Uhr

Stehempfang

Im Anschluss an die Eröffnung findet ein kleiner Stehempfang statt.

Ort: Großer Saal des Kulturforums des Sudetendeutschen Hauses

Freitag, 12.11.2010 - 19:00 Uhr

Öffentliche Podiumsdiskussion

"Europa auf dem Weg zur Balkanisierung - Südöstliche Kleinstaaterei und ihre Folgen"

An der diesjährigen Podiumsdiskussion nehmen teil:

  • Dr. Anneli Ute Gabanyi Länderexpertin für Rumänien, in Berlin, Beisitzerin im Bundesvorstand der Siebenbürger Sachsen
  • Doris Pack Abgeordnete im Europäischen Parlament, Vorsitzende derWahlbeobachtungsdelegation des EP bei allen Wahlen in Bosnien und Herzegowina, Kosovo und Albanien und intime Kennerin der Verhältnisse in diesen Ländern
  • Dr. Enver Hoxhaj Minister für Unterricht, Wissenschaft und Technologie des Kosovo, Historiker und Politologe
  • Dr. Ekkehard Kraft Länderexperte für Griechenland aus Heidelberg
  • Prof. Dr. Nenad Zakošek Politikwissenschaftler an der Universität Zagreb

Moderation: Dr. Susanne Glass (BR- und ARD-Korrespondentin für Südosteuropa)

Kinderprogramm

Über die Mittagsstunden lief das multikulturelle Programm für Kinder mit Spielen, Zeichnen und Lesungen in den verschiedenen Muttersprachen der Balkanländer. Slowenische, serbische, kroatische und albanische Klänge konnte man hören. Gestaltet wurde das Programm von Damjanka Cismic, Ivo Kobas, Danijela Nesic und Nazmije Haidini. Leider war der Kinderbuch-Autor Simo Esic verhindert zu kommen. Wie im Vorjahr fand das Programm großen Anklang bei den Kindern und ihren Eltern, wobei natürlich die Kinder ihre Gedichte gerne auch einem größeren Publikum vorstellen möchten.

Samstag, 13.11.2010 ab 12:00 Uhr

Buntes Kinderprogramm

Buntes Kinderprogramm mit Kindern aus München und Südosteuropa

  • 12:00 Uhr Begrüßung - Kindergeschichten auf Bosnisch und Serbisch
  • 12:20 Uhr Spiele aus dem Balkanraum (Bei schönem Wetter auf der Terrasse im EG, sonst im Kinderraum)
  • 13:00 Uhr Kinderprogramm auf Slowenisch
  • 13:30 Uhr Lesung - Kindergeschichten auf Bosnisch, Kroatisch, Serbisch
  • 14:00 Uhr Kinderprogramm auf Albanisch
  • 14:20 Uhr Balkanquiz für Kinder mit anschließender Feier
  • 15:00 Uhr Ende des Kinderprogramms

Ort : Kinderraum im Kulturforum des Sudetendeutschen Hauses

Balkanbasar, Kulturprogramm und Kunstausstellung

Der Samstag stand traditioneller Weise zunächst im Zeichen des vielfältigen und bunten Balkanbasars mit Infoständen der Sponsoren und von Vereinen und Gruppieren, die sich einem interessierten Publikum vorstellten. Wie im Vorjahr war der Basar gut besucht, wenngleich wegen der in München stattfindenden Demonstrationen und der damit verbundenen Straßensperren und Störungen im S-Bahnverkehr eine Reihe von Menschen verhindert wurden, die einzelnen Veranstaltungen zu besuchen.

Ein besonderer Höhepunkt das Nachmittags waren die Auftritte der Kulturgruppen, die durch den Vorsitzenden des Vereins Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. Dr. Dieter Hüttner eröffnet wurden. Der Verein Hilfe von Mensch zu Mensch ist der Initiator und Hauptveranstalter der Balkantage.

Den Auftakt bildeten Kinder der slowenischen Schule, die es seit 37 Jahren in München gibt. Mit Liedern und Musikstücken zeigten sie, wie sie ihre Heimat und Kultur in Deutschland aufrecht erhalten. Auch die Kinder der Kulturgruppe „Jelek“ präsentierten sich mit Gedichten und kurzen Texten in Serbisch, das sie hier in Deutschland gelernt hatten.

Die Tanzgruppe, die erst 2004 gegründet wurde, nimmt schon zum dritten Mal an den Balkantagen teil und präsentiert vor allem serbische Kultur und Tradition in Deutschland. Als Gäste aus Ingolstadt war die bosnisch-herzegowinische Folkloregruppe mit Kindern zwischen 10 und 15 Jahren nach München gekommen, um ihre Heimat in Liedern und Tänzen vorzustellen. Ebenfalls ein traditioneller Teilnehmer der Balkantage ist das Folklore Tanzensemble „Gajda“ aus München. „Gajda“, was auf deutsch „Dudelsack“ heißt, besteht schon seit 1973, führt Amateure aus verschiedenen Kulturkreisen zusammen und bemüht sich um eine authentische Darstellung von Liedern und Tänzen aus Südosteuropa in den Originaltrachten. Auch diesmal begeisterten sie das Publikum mit ihren schwungvollen Tänzen. Das Nachmittagsprogramm wurde abgerundet durch einen Auftritt des albanischen Kulturvereins „Iliria“, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert. Wie immer begeisterten die kunstfertigen Trachten und gekonnten Tänze der albanischen Mädchen und Burschen.

Eine Besonderheit der diesjährigen Balkantage stellte eine kurzfristig in das Programm aufgenommene Ausstellung „Wandmalereien“ des bosnischen Künstlers Avdo Panjeta dar, die Emir Beglerovic vermittelt hatte. Der 1941 in Sarajevo geborene Kunstmaler widmet sich der alten Technik der Wandmalerei und war mit bekannten Malermeistern wie Marko und Ljubo Novakovic und Aziz Buruncevic an der Renovierung und Restauration unzähliger sakraler und weltlicher Objekte wie der Beg Moschee in Sarajevo, dem Konakhaus etc. beteiligt. Die Wandmalerei ist so alt wie die menschliche Gesellschaft und ein Beweis der Zivilisation. Mit seinen Werken und Ausstellungen will Avdo Panjeta speziell die alten bosnischen Techniken vor der Vergessenheit bewahren.

Samstag, 13.11.2010 - 11:00 - 17:00 Uhr

Balkan-Basar

Ein Basar mit verschiedenen Ausstellern und Künstlern und Beratung und Informationen zu spezifischen Themen und Produkten des Balkans.

Ort : Kulturforum des Sudetendeutschen Hauses, Hochstraße 8

Samstag, 13.11.2010 - 14:30 - 16:00 Uhr

Kulturprogramm

Kunstausstellung Avdo Panjeta

Buntes Programm verschiedener Vereine und Folkloregruppen:

img 006

"Jelek" aus München: Der Verein „Jelek“ e.V. wurde im Winter 2004 gegründet. Die Idee der Gründer war einfach Menschen in fortgeschritenen Alter,die Spaß am Folkloretänzen haben, zusammen zu bringen.
Inzwischen hat sich der Verein so entwickelt dass wir heute drei Tanzgruppen haben, die so genannten „Evergreens“, eine jüngere Gruppe und eine Kindergruppe. Tanzen macht uns viel Freude und gute Laune. Wir trainieren jeden Sonntag von 17 Uhr bis 20 Uhr.

img 007

Folklore-Tanzensemble "Gajda" München: Der Name „Gajda“ bedeutet Dudelsack. Das Tanzensemble wurde 1973 in München gegründet, dessen Mitlieder alles Amateure sind, die ihre Freizeit dem Volkstanz gewidmet haben. Aus verschiedenen Kulturkreisen kommend, verstehen sich als integrativ und interkulturell mit besonderem Fokus auf die authentische Darbietung von Tänzen, dem regionalen bäuerlichen Stil und den Originaltrachten.
In Zusammenarbeit mit namhaften Volkstanzlehrern, Musikethnologen und Trachtenforschern aus dem Balkan werden das Wissen und das Können der Gruppe ständig verbessert und erneuert. Zahlreiche Auftritte in und um München und Teilnahme an verschiedenen Festivals machten die Gruppe unter der Leitung von Margarethe Mahkorn-Kotansky zu einem festen Bestandteil der Münchner Balkankultur.

BiH Folkloregruppe aus Ingolstadt: „BiH Folklore Ingolstadt“ besteht aus Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 15 Jahren, die schon mehrere Auftritte erfolreich absolviert hat. Der Wunsch und das Ziel der genannten Gruppe ist es, die Vielfalt der traditionellen Tänze aus den Regionen zu zeigen und damit vor allem die jüngeren Generationen zu begeistern.

img 008

Iliria-Präsentation traditioneller albanischer Tänze: 10 Jahre albanische Kultur mitten in München. Der Kulturverein Iliria e.V. feiert 2010 sein 10 jähriges Jubiläum albanischer Kultur mitten in München. Unser Verein pflegt Sprache, Tanz, Tracht und Musik eines der ältesten, vielfältigsten und unbekanntesten Kulturen des Balkan, die des albanischen Volkes. Egal ob Shqiptaret aus Albanien, Mazedonien, Montenegro, Kosovaret aus Kosova, Arvaniten aus Griechenland, Arbëreshet aus Italien, Arbanasi aus Dalmatien oder weitere kleinere albanische Gruppen die weltweit zerstreut sind, all diese Volksgruppen haben eine Wurzel, eine Sprache. Dies ist die albanische Kultur, egal wo sie ist, auch mitten in München.

img 009

Slowenische Kinderfokloregruppe: Unsere Schule gibt es seit ca 37 Jahren. Wir unterrichten drei unterschiedliche Fächer: Religion, Slowenisch und Heimat & Sachkunde in Form eines Theaterstückes mit integrierten slowenischen Volksliedern. Unsere Schule hat sowohl einen Kindergarten, wie auch die Klassen 1.-9. Momentan besuchen unsere Schule knapp 20 Schüler und Schülerinnen. Insgesamt haben wir 5 Lehrer, die in unserer Schule unterrichten.

Kulinarisches Angebot an Balkanspezialitäten, u.a. Konoba Budimir, vielfältige Feinkost aus Südosteuropa

Balkanfilmtag

img 010

Von Anfang an wurden im Rahmen der Balkantage auch preisgekrönte Filme aus den Balkanländern gezeigt, woraus schließlich der Balkanfilmtag entstand, der fachmännisch von Michael Rüdel vorbereitet und moderiert wird. Von den geplanten fünf Vorstellungen in diesem Jahr musste leider eine entfallen, weil der geplante slowenische Film nicht rechtzeitig nach München kam. Nach einer Matinee mit dem von Dusan Milic stammenden Film Jagoda im Supermarkt, der bereits 2001 gedreht, aber noch nie in einem deutschen Kino gezeigt wurde, folgte am frühen Nachmittag der bulgarische Film Eastern Plays (2009) von Kamen Kalev. Den größten Zuspruch fand der von der bosnischen Regisseurin gedrehte Film Na Putu (Zwischen uns das Paradies), der subtil die Traumata des Bosnienkrieges aufgreift und die Flucht eines Mannes in den Islamismus beschreibt, der die Liebe des Paares zerstört.

Schließlich wurden in einer von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Vorstellung von fünf Kurzfilmen aus südosteuropäischen Ländern u.a. auch die Filme Renovation aus Rumänien und At Home aus Serbien vorgestellt. Letzterer greift die Problematik von zwei in Deutschland aufgewachsenen und nach Serbien abgeschobenen Jugendlichen aus dem Kosovo auf, die in Novi Sad einer deutschen Touristin begegnen, die ihr Heimathaus sucht, aus dem sie als Kind am Ende des Zweiten Weltkriegs vertrieben wurde.

Bleibt nur, Dank zu sagen an die große Schar von Freiwilligen, die mit großem Engagement und selbstlosem Einsatz zum Gelingen dieser großen Veranstaltung beitrugen. Das Vorbereitungs- und Durchführungsteam haben eine herausragende Arbeit geleistet, die höchste Anerkennung verdient! Dank auch an die mitwirkenden Gruppen und die Sponsoren und Förderer, die diese Veranstaltung möglich machten.

Ort : Gabriel Filmtheater, Dachauer Straße 16, 80335 München (5 Min. vom Hauptbahnhof)

Filmen

  • 11:00 Jagoda im Supermarkt (2001/2002) von Dušan Milić mit Branka Katić, Srdan Todorović, Dubravka Mijatović, Mirjana Karanović
    Serbien/Deutschland/Italien | 83-90 Minuten | FSK 12
  • 14:00 Eastern Plays (2009) von Kamen Kalev mit Christo Christov, Ovanes Torosian, Saadet Aksoy, Krasimira Demirova
    Bulgarisch/Türkisch/Englisch | 83 Minuten
  • 16:00 Na putu [Zwischen uns das Paradies] (2010) von Jasmila Zbanić mit Zrinka Cvitešić, Leon Lucev, Ermin Bravo
    Inhalt Eine Geschichte über Liebe, Hoffnung, Schmerz, Verlust, Trauma, Abhängigkeit, Extremismus, Moderne und Vergangenheit in einer Gesellschaft, welche die Bürde eines Aufbruchs aus einer Nachkriegsgesellschaft zu schultern hat. Im Mittelpunkt stehen Luna und Amar, ein muslimisches Paar, das von den Begebenheiten um sich herum auseinander gerissen zu werden scheint. Ein Film, der auch die Frage stellt, wie viel man von sich selbst für die Liebe zu opfern bereit ist. Ein Film, der aber auch die Frage nach der religiösen Determinierung und Toleranz in unserer heutigen Welt stellt.
  • 18:00 Best of Filmförderpreis Osteuropa der Robert Bosch Stiftung Mit dem Filmförderpreis für Koproduktionen unterstützt die Robert Bosch Stiftung drei Koproduktionsteams, in denen osteuropäische sowie deutsche Nachwuchsfilmemacher zusammenarbeiten. Der Preis wird in den Sparten Animation, Dokumentation und Kurzspielfilm in Höhe von jeweils bis zu 70.000 Euro vergeben. Der Filmförderpreis ermöglicht jungen Filmemachern der Fachrichtungen Produktion, Regie, Kamera und Drehbuch im jeweils anderen Land neue Arbeitsweisen und Stile kennen zu lernen.
  • 20:00 Some Other Stories von Ivona Juka, Ana Marija Rosi, Gjorce Stavreski, Ines Tanovic, Hanna Antonina Wojcik-Slak
    Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Slowenien und Serbien | 109 Minuten
    Inhalt Ein Omnibus von jungen Regisseuren aus den ehemaligen Jugoslawischen Republiken: Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Slowenien und Serbien. Eine der Säulen dieses Projektes ist es, ein Forum für die Schaffung künstlerischer Zusammenarbeit zwischen den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens einzurichten, das die neue Generation ermächtigt als Führungskräfte und Interessengruppen der Zukunft der Region. Der Film beschäftigt sich mit den Problemen der heutigen Jugend vor dem Hintergrund der Folgen des Krieges: die Krise der Gesellschaft und der Moral, die die Entwicklung und die Mentalität der Jugend beeinflussen. Die fünf Geschichten ineinander verwoben spiegeln die Sinnlichkeit der neuen Generation, ihr Temperament, ihre Dilemmata, Zweifel, Hoffnungen und Ängste. Jede der fünf Geschichten enthält Details, offenbart die Natur der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen und reflektiert den grauen, aber auch rosigen Alltag.
  • 21:30 Filmgespräch
  • 22:00 Stehempfang im Foyer

(Änderungen des Programms vorbehalten)

Bücherpräsentation zusammen mit Autoren

Über die Mittagsstunden lief das multikulturelle Programm für Kinder mit Spielen, Zeichnen und Lesungen in den verschiedenen Muttersprachen der Balkanländer. Slowenische, serbische, kroatische und albanische Klänge konnte man hören. Gestaltet wurde das Programm von Damjanka Cismic, Ivo Kobas, Danijela Nesic und Nazmije Haidini. Leider war der Kinderbuch-Autor Simo Esic verhindert zu kommen. Wie im Vorjahr fand das Programm großen Anklang bei den Kindern und ihren Eltern, wobei natürlich die Kinder ihre Gedichte gerne auch einem größeren Publikum vorstellen möchten.

Samstag, 13.11.2010 - 11:00 Uhr

Präsentation von Kinderbüchern

img 011

Präsentation von Kinderbüchern aus den Balkanländern zusammen mit: Damjanka Čizmić bekannte Kinderbuchautorin aus München und Ivo Kobaš Redakteur der Zeitung "Posavina" und viel gelesener Kinderbuchautor

Ort : Gabriel Filmtheater, Dachauer Straße 16, 80335 München (5 Min. vom Hauptbahnhof)

Samstag, 13.11.2010 - 18:00 Uhr

Lesung mit Sibylle Lewitscharoff

img 012

Sibylle Lewitscharoff, Gewinnerin des Preises der Leipziger Buchmesse 2009, liest aus ihrem Roman "Apostoloff" und thematisiert die staatliche und gesellschaftliche Verfasstheit des heutigen Bulgarien.

Ort : Vortragssaal des Sudetendeutschen Hauses, Hochstraße 8

 

Balkankonzert und Wahlparty

Das diesjährige abendliche Konzertprogramm wurde von zwei Gruppen gestaltet: Der Münchner Gruppe „Chartbreaker“, die sich darauf spezialisiert, die Klänge der Sechziger und Siebziger Jahre gekonnt am Leben zu erhalten und dadurch vor allem die älteren Teilnehmer in ihre Jugend zurückzuführen. Dies ist ihnen auch perfekt gelungen. Schnell füllte sich die Tanzfläche mit Menschen, die zeigten, dass Twist und Rock and Roll nicht vergessen sind! Das Motto „Happy feelings in your hearts through happy sounds!” hielt auch durch die spezielle Einlage dieses Abends noch an: Eine Wahlparty zur bevorstehenden Wahl des Ausländerbeirats, bei der sich 10 der eingereichten 30 Kandidatenlisten der Öffentlichkeit vorstellten. In seiner mit großem Applaus aufgenommenen Begrüßungsrede stellte der amtierende Vorsitzende der Ausländerbeirats Cumali Naz fest, dass es nicht länger hingenommen werden kann, dass die mehr als 200.000 Ausländer in München als Bürger zweiter Klasse angesehen werden, denen wohl alle Pflichten auferlegt, aber nicht die grundlegenden Bürgerrechte wie zum Beispiel das kommunale Wahlrecht zugestanden werden.

Gekonnt führte die Moderatorin des Abends, Sadija Klepo, die als Gründerin und Motor des Vereins „Hilfe von Mensch zu Mensch“ ein lebendiges Beispiel für die gelungene Integration von Ausländern in München und Deutschland gesehen werden kann, durch die Vorstellung der Listen, um dann über zu leiten zum Höhepunkt des Abends: dem Auftritt der bosnisch-herzegowinischen Gastgruppe „Mostar Sevdah Reunion“.

Mit Bravour verzauberte die Meistergruppe des „Balkanblues“ die Besucher des Abends in eine singende und tanzende Gruppe von Fans, die die nächsten Stunden den ganzen Saal in Besitz nahm und am liebsten die Nacht durchgemacht hätte, wenn sich die Gruppe nicht um Mitternacht verabschiedet hätte. Es war ein gelungener Konzertabend, der würdig die Tradition der Balkantage fortsetzte.

Nicht vergessen werden darf die kulinarische Seite der Balkantage, die wieder erfolgreich von „Konoba Budimir“ wahrgenommen wurde. Durch das milde und sonnige Wetter waren seine Gasttische den ganzen Tag umlagert, um Cevapcici oder auch die hausgemachte Baklava zu probieren.

Samstag, 13.11.2010 - 19:00 Uhr

Konzertabend und Wahlparty zu Ausländerbeiratswahlen

img 013

  • 19:00 Uhr Einlass
  • 19:30 Uhr Beginn
  • 20:00 Uhr Ansprache des Ausländerbeiratsvorsitzenden Herrn Cumali Naz

Musikalische Acts:

"Chartbreakers" Seit ihrer Gründung im Sommer heißt es: Happy Sound aus den 60ern und 70ern und nicht zu vergessen, aktuelle Hits, aber auch eigene Stücke sowie a capella! Ihr Motto ist Fun & Harmony und Good Vibrations für Jung und Alt! Sie singen mit Happy Sounds Happy Feelings in Ihre Herzen.

"Mostar Sevdah Reunion" Mostar Sevdah Reunion steht für eine ganz eigene Form der Musik, den Balkanblues welcher sehr stark von traditioneller Balkanmusik inspiriert ist. Dieser eigene Stil brachte der Band auch internationalen Erfolg und Ruhm, z.B. durch die Zusammenarbeit mit Bueno Vista Social Club, ein. Freuen Sie sich mit uns über ein musikalisches Highlight aus Mostar!

Ort : Großer Saal im Kulturforum des Sudetendeutschen Hauses

Wissenschaft und Lesung

Den „wissenschaftlichen Teil“ der Balkantage gestaltete das Südosteuropa-Institut, das in diesem Jahr seine beiden Vorträge und die Lesung mit der Preiträgerin Sibylle Lewitscharoff im Ausstellungssaal des Sudetendeutschen Hauses durchführen konnte, was sich als sehr vorteilhaft erwies. Dr. Konrad Clewing machte den Auftakt mit seinem Vortrag Die Staatenbildung Südosteuropas als Europäisierungsprozess, wobei er den Nachweis erbringt, dass gleichsam eine positive Nebenwirkung der Entstehung moderner Staaten entscheidende innerstaatliche strukturelle Veränderungen in Richtung auf ein gemeinsames Europa sind. Der zweite Vortrag von Dr. Johanna Deimel mit dem Titel Kosovo – Fallstricke und Hindernisse auf dem Weg in die Staatlichkeit seit der Unabhängigkeit thematisiert den schwierigen Weg Kosovos hin zu einem wirklich unabhängigen Staat vor dem Hintergrund der komplizierten innen- und außenpolitischen Gegebenheiten vor Ort.

Sibylle Lewitscharoff, Gewinnerin des Preises der Leipziger Buchmesse im vorigen Jahr, las aus ihrem Roman "Apostoloff" und thematisierte dabei die staatliche und gesellschaftliche Verfasstheit des heutigen Bulgarien. Alle Veranstaltungen des wissenschaftlichen Teils waren gut besucht und zeigen, dass die Balkantage in das Bewusstsein einer größeren Öffentlichkeit gedrungen ist.

Samstag, 13.11.2010 - 16:00 Uhr

Wissenschaftliche Vorträge mit anschließender Diskussion

  • 19:00 Uhr Dr. Konrad Clewing
  • 19:00 Uhr Dr. Johanna Deimel

Dr. Konrad Clewing

img 014

Dr. Konrad Clewing ist stellvertretender Direktor des Südost-Instituts. Im Rahmen seiner Forschungen setzte er sich u.a. mit dem Kosovokonflikt, der Demographiegeschichte und den Staats- und Nationsbildungsprozessen in Südosteuropa sowie mit der kroatischen Geschichte (19. Jh.) auseinander.

Die Staatenbildung Südosteuropas als Europäisierungsprozess
„Kleinstaaterei“ und „Balkanisierung“ sind in Deutschland negativ besetzt. Oft wird dabei übersehen, dass die diversen Staatenbildungen auf dem Balkan auch als Modernisierung und als „Europäisierung“ der Region zu begreifen sind.

Dr. Johanna Deimel"

img 015

Dr. Johanna Deimel ist stellvertretende Geschäftsführerin der Südosteuropa-Gesellschaft. Von Februar bis Oktober 2008 wurde sie vom Auswärtigen Amt an das Internationale Zivile Büro in Prishtina/Priština als Kabinettschefin des ICR / EUSR Pieter Feith entsandt.

Kosovo – Fallstricke und Hindernisse auf dem Weg in die Staatlichkeit seit der Unabhängigkeit
Der Vortrag thematisiert den schwierigen Weg Kosovos hin zu einem wirklich unabhängigen Staat vor dem Hintergrund der komplizierten innen- und außenpolitischen Gegebenheiten vor Ort.

Anschließend an die Vorträge findet eine Diskussionrunde statt, zu der alle Interessierten gerne eingeladen sind.

Ort: Vortragssaal des Sudetendeutschen Hauses, Hochstraße 8

Veranstalter

 hvmzmlogo

Veranstalter der Balkantage ist der 1992 gegründete Migrantenverein Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. Informationen zum Verein finden Sie unter: www.hvmzv.de.

Pressekontakt

Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.
Muhjidin Musinbegovic
muhjidin.musinbegovic@hvmzm.de

Förderung

bsklogo     kulturlogo     ausmuclogo

Kooperation

mvhslogo     loralogo     stadtbiblogo renovabislogo    logo dbv