Balkantage 2015

Pressemitteilung vom 14. März 2015 – Balkanbasar und Folklore

Im Rahmen der 9. Balkantage München zum Thema „Roma auf dem Balkan“

Zum großen Kulturtag zeigten sich die zahlreichen kulturellen Strömungen der Balkanländer am heutigen Samstag in voller Blüte. Geschätzte 2000 Menschen füllten wie im letzten Jahr das Kulturforum im Sudetendeutschen Haus.

Nach den bezaubernden Auftritten der Kinderkrippe Sonnila und der Folkloregruppe KUD Nikola Tesla, füllte sich der Balkanbasar mit Leben. Unzählige Köstlichkeiten, handgemachter Schmuck, hölzerne Pfeifen und Instrumente, Modeartikel und Musik aus verschiedenen Regionen des Balkans boten die diesjährigen Aussteller zu Probe und Verkauf an. Sadija Klepo, die Leiterin der Balkantage, stellte alle Aussteller vor und gab somit auch ‘Nichtkennern’ den Anstoß, sich zu informieren, zu probieren und sich rege unter einander auszutauschen. Währenddessen fanden sich Kinder mit ihren Eltern aus zahlreichen Ländern der Welt beim Kinderprogramm zusammen, um an Gesichtsbemalung, Gedichtslesungen und Bastelei teilzunehmen.

Ein Brücke zwischen den Kindern und den Erwachsenen baute in diesem Jahr Jenny Georgiev-Keiser mit ihren Märchen der Roma aus Bulgarien, die sie im voll besetzten Lodge von Auen Konferenzsaal vorlas und einige Hintergründe zu den Entstehungsgeschichten gab. Später gab Journalist und Diplom-Volkswirt Andreas Keiser seinen Vortrag zum Thema „Wer folgt Slowenien und Kroatien in die EU? Die aktuellen Beitrittsperspektiven der Westbalkan-Länder“, welcher ebenso ein breites Publikum ansprach.

Ein reges Treiben war zu beobachten und ausgelassene Freude machte sich breit, als das diesjährige Folklore-Programm auf der Bühne des Großen Saals eröffnet wurde. Den Auftakt machte die beeindruckende junge Roma-Gruppe GRUBB (Gypsy Roma Urban Balkan Beats) aus Belgrad/Serbien mit ihrer Mixtur aus mitreißendem HipHop und Roma Klängen. Außerdem begeisterten die Gäste Romski Sjaj aus Vitez/Bosnien und Divanhana aus Klagenfurt das stetig anwachsende Publikum. Ebenso ausgelassen boten die Gruppen „Jelek“ (München), „Lazarka“ (München), „Divanhana“ (Klagenfurt), „Sevdah“ (München), „Iliria“ (München), „Gajda“ (München), „Oro“ (München) und „Lipa“ (München) ihre neu einstudierten Tänzen aus verschiedenen Regionen des Balkans dar. Trotz der starken Altersunterschiede der TänzerInnen zwischen den verschiedenen sowie innerhalb der einzelnen Gruppen, musste die Kondition beeindrucken, die Alt und Jung für die vielen Koreografien auf die Bühne brachten. Bis in die späten Abendstunden tanzten die Gruppen auf der Bühne und regten das Publikum an, auch vor der Bühne den ganzen Saal mit dem traditionellen Kreistanz “Kolo” in Bewegung zu bringen.

Schließlich verließen glückliche und zufriedene Gesichter, jedoch auch leicht enttäuschte Gesichter das Kulturforum. Denn alle waren sich einig, einen solchen Kulturtag hätte man gerne öfter in München und am liebsten bis in die tiefe Nacht hinein.

Veranstalter

 hvmzmlogo

Veranstalter der Balkantage ist der 1992 gegründete Migrantenverein Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. Informationen zum Verein finden Sie unter: www.hvmzv.de.

Pressekontakt

Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.
Muhjidin Musinbegovic
muhjidin.musinbegovic@hvmzm.de

Förderung

bsklogo     kulturlogo     ausmuclogo

Kooperation

mvhslogo     loralogo     stadtbiblogo renovabislogo    logo dbv